Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Die Toskana – das absolute Weinparadies

Die Toskana ist neben dem Piemont wohl die bekannteste Weinregion Italiens und erstreckt sich über rund 65.000 Hektar Land. Bereits die Etrusker und Römer, gefolgt von Mönchen im 10. und 11. Jahrhundert, bauten Weinreben an und produzierten erfolgreich italienischen Wein. Heute ist die Toskana ein Ferienparadies und eine Weinhochburg, gepaart mit Kunst, Kultur und viel Geschichte. Sanfte Hügellandschaften, Olivenhaine und schöne Küstenregionen erstrecken sich über die vielfältige Toskana, deren mediterranes, meist konstantes Klima ein absolutes Paradies für Rotweine ist. Die roten Reben spielen dabei eine besonders wichtige Rolle. Neben Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc und Merlot ist die Sangiovese die wichtigste Rebe in Italien, die absoluten Kultcharakter mit Starqualität genießt. Die Rebsorte Sangiovese bildet die Grundlage für die besten und berühmtesten italienischen Weine, wie den Brunello di Montalcino, Chianti Classico, Chianti oder Vino Nobile di Montepulciano.
Der wohl wichtigste Weißwein in der italienischen Toskana ist der Vernaccia di San Gimignano, der aus der gleichnamigen Rebsorte hergestellt wird und nur mit maximal 15 Prozent anderer weißer Trauben verschnitten werden darf. Weißweine aus der Toskana werden meistens aus Chardonnay, Verdiccio, Viognier oder Trebbiano hergestellt.

Weinbauregionen der Toskana und ihre preisgekrönten Weine

Allein die Auswahl von über 2.000 verschiedenen Rebsorten zeigt, wie komplex die italienische Weinkultur ist. Die Toskana blickt auf einige renommierte Weinregionen, in denen erstklassiger italienischer Wein angebaut wird. Angefangen bei der wohl berühmtesten Anbauregion: dem Chianti. Neun kleine Weinregionen erstrecken sich zwischen Pisa und Montalcino, mit der Chianti Classico-Region als Kernstück. Der gleichnamige Rotwein genießt international viel Anerkennung und ist würzig und herb mit einem samtigen Abgang.
Eine weitere angesehene Weinregion Italiens ist in Montepulciano in der Provinz Siena zu finden. Die Weintradition geht auf das 12. Jahrhundert zurück und brachte stets den absoluten Premiumwein Vino Nobile di Montepulciano hervor, der damals nur vom Adel produziert werden durfte und dem Papst selbst zur Verfügung gestellt wurde.
Der berühmte Brunello di Montalcino mit seinem kleinen Bruder Rosso di Montalcino stammen aus dem Dorf Montalcino und werden aus einer Kreuzung der Rebsorte Sangiovese hergestellt. Um den Titel Brunello tragen zu dürfen, muss der Rotwein mindestens vier Jahre lang in Eichenfässern und in der Flasche reifen. Der vollmundige Brunello di Montalcino trägt die höchste italienische Qualitätsstufe (DOCG) und darf nur im gleichnamigen Ort hergestellt werden, weshalb er auch zu einem der teuersten klassischen Rotweine der Toskana gehört.
Die Anbauregion Maremma liegt im südlichen Teil der Toskana und liefert Weinliebhabern erstklassige Supertoskana Weine. Einer von ihnen ist der Morellino di scansanco DOCG, der ebenfalls aus der Rebsorte Sangiovese hergestellt wird. Ob an der Küstenzone oder auf hügeligem Land, die Toskana schöpft seit jeher ihr vollstes Potential aus und verwöhnt Weinliebhaber auf der ganzen Welt mit köstlichstem Wein.

Supertoskana Weine – Die besondere Qualität aus der Toskana

Die sogenannten Supertoskana-Weine erfreuen sich weltweit großer Beliebtheit. Meist handelt es sich dabei um Rotweine, die nicht den beiden höchsten Qualitätsstufen DOC und DOCG zugeordnet werden, aber mindestens ebenso hochwertig sind oder diese Qualität sogar noch übertreffen. Anfang der 1970er revolutionierten die Winzer aus der Toskana die italienische Weinwelt. Erstmals - und gegen die Qualitätsregeln - vermischten sie italienische mit französischen Trauben. Ein absolutes Tabu, doch die Weinkreationen Tignanello und Sassicaia erlangten einen solchen Ruhm, dass diese Toskana Weine in den USA sich unter dem Begriff Supertuscans einen Namen machten. Viele Winzer in der Region schlossen sich diesem Vorbild an und wollten den strengen italienischen Auflagen entkommen.
Supertuscans oder Supertoskana haben kein offizielles Profil. Die Hauptmerkmale sind aber der Verschnitt von nationalen Trauben mit internationalen Trauben (angelehnt an Bordeaux-Blend-Weinen aus Frankreich) und der Ausbau im Barrique. Vom einfachen Tafelwein bis zum absoluten Spitzenwein - die Toskana und ihr Weinerfolg sind einzigartig.